AktuellesEin Techniker mit Freude am Vertrieb

08.11.2020

Ein Techniker mit Freude am Vertrieb

Erwitte – Baumaschinen waren seine Leidenschaft: Mit technischem Wissen und Freude am Vertrieb gründete Caspar Heinrich Schlüter vor 56 Jahren im ostwestfälischen Erwitte seine Firma Schlüter für Baumaschinen, die heute bundesweit rund 730 Mitarbeiter in 22 Niederlassungen beschäftigt. Am Sonntag, den 08. November 2020, ist der Unternehmer im Kreis seiner Familie verstorben.

1964 wurde der Grundstein des heute größten Komatsu- und Sennebogen-Vertragshändlers in Deutschland gelegt. Denn in einem  Kellerraum in Erwitte gründete Caspar Heinrich Schlüter das Unternehmen Ing. C. H. Schlüter. Bereits in den ersten Monaten wurden der damalige 4-Mann-Betrieb sowie das Durchhaltevermögen des jungen Unternehmers auf eine harte Probe gestellt: Aus der Werkstatt einer alten Hofstelle an der B1 war über Nacht das gesamte Werkzeug gestohlen worden. Der Entschluss, noch einmal zu investieren, dann aber am eigenen Betrieb zu wohnen, sollte das Leben von Caspar Heinrich Schlüter und seiner Frau Christa sowie den vier Kindern prägen und trotz des rasanten Wachstums einen Familienbetrieb mit entsprechenden Werten entstehen lassen.

Als gelernter Maschinenbauer wusste Caspar Heinrich Schlüter immer, wovon er sprach – so war seine Partnerschaft mit dem Landmaschinenhersteller Massey-Ferguson geprägt von Vertrauen, Fairness und Ehrlichkeit. Die Maschinen und ihre kontinuierliche Weiterentwicklung stellten den Grundbaustein und Kern des Unternehmens in seinen ersten Jahren dar. 1974 übernimmt Massey-Ferguson die „Hannoversche Maschinenbau AG“ und macht Schlüter so zum Hanomag-Händler. Im selben Jahr integriert Caspar Heinrich Schlüter die bis heute lebendige Idee eines Handelscenters-Technik: Hier werden für Kunden Sonderfertigungen konstruiert und produziert. In den nächsten Jahren baute Schlüter sein Gebiet aus und schuf weitere Niederlassungen, überstand den Hanomag-Konkurs (1984) und gewann Komatsu als zuverlässigen japanischen Hersteller von Baumaschinen, der später auch die Erweiterungspläne mittrug. Zwischen Aurich und Karlsruhe umfasst das Schlüter-Netz heute 22 Standorte, weitere werden folgen. Mit der Integrierung von „Schlüter-RENT“ im Jahr 1998 erschließt Schlüter weitere Nutzungsmöglichkeiten und sorgt dafür, dass das Unternehmen durch die Vermietung von Baumaschinen an Flexibilität gewinnt.

Neben seiner Begeisterung für den Vertrieb von Baumaschinen war Caspar Heinrich Schlüter bekannt dafür, den Nachwuchs zu fördern und sein Wissen gerne an die nächste Generation weiterzugeben. Von 1979 an bot er jungen Leuten in seinem Unternehmen eine fundierte Ausbildung im kaufmännischen und technischen Bereich. „Wir wachsen mit der Jugend“ wurde schnell im Unternehmensleitbild verankert und auch darüber hinaus gelebt. Seinen beiden Söhnen Thomas und Kaspar-Heinrich ermöglichte Caspar Heinrich Schlüter einen frühen Einstieg in die Firma und übertrug ihnen nach und nach mehr Verantwortung, bis er sie im Jahr 2000 schließlich zu Geschäftsführern ernannte. Von diesem Zeitpunkt an zog er sich langsam aus dem operativen Geschäft zurück. Seine Söhne berichten aber, dass der Senior in der Rolle eines „väterlichen Freundes“ noch bis zu diesem Jahr fast täglich sein Büro aufsuchte, die Atmosphäre aufsog und mit Erfüllung sah, wie inzwischen die dritte Generation in Person seiner Enkel Thomas und Maximilian in die Firma Schlüter für Baumaschinen einsteigt.

Caspar Heinrich Schlüter hat das Unternehmen Schlüter für Baumaschinen nicht nur gegründet, sondern mit seinen Werten und seiner Persönlichkeit aufgebaut und beseelt. Seine Mitarbeiter profitieren von seiner Art, seinen Idealen sowie seinen Kenntnissen bis heute.

  • Ein Techniker mit Freude am Vertrieb - 0Lupe
Nach oben